Thema: Arbeitssicherheitsprogramm

einschließlich der Forderungen u. Maßnahmen der Brand- u. Umweltsicherheit

 


 

1. Abgrenzung der Verantwortung, Pflichtübertragungen, Unternehmerbeauftragungen:

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

1.1

Arbeitsvertrag

1.2

Stellenbeschreibung

1.3

Übertragung von Unternehmerpflichten

nach § 13 der BGV A1 

Sachkundige (Befähigte Personen = Prüfer n.TRBS 1203)

-Zu prüfende Arbeits- und Betriebsmittel
siehe unter "Wartungs-Liste", z.B. Lagereinrichtungen,
Leitern, Gerüste, elektrische Arbeitsmittel Maschinen, Fahrzeuge ...

1.4

Koordinatoren nach § 6 derBDV A1, BGI 5081, BGI 528, BGI 865 ...

1.5

Unternehmerbeauftragungen an Bediener/Benutzer überwachungs- und prüfbedürftiger Anlagen/Einrichtungen

1.6

Sicherheitsbeauftragte und weiter Betriebsbeauftragte lt. Liste

1.7

Ersthelfer Brandschutz- und Evakuierungshelfer ...

1.8

Arbeitsmedizinische Untersuchung, Vorsorgeuntersuchungen

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

2. Betriebliche Regelungen

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

2.1

Unterschriftsordnung

2.2

Brandschutzordnung Din 14096

2.3

Instandhaltungsordnung

2.4

Betriebsanweisungen für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen,
Biostoffen, Maschinen und Anlagen

Arbeitssicherheit

Brandsicherheit

Bausicherheit

Gefahrstoffe

Umweltsicherheit

2.5

Arbeitsanweisungen und Verfahrensanweisungen

2.6

Betriebsvereinbarungen

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

3. Beziehungen zu überbetrieblichen Kontrollorganen/Behörden

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

3.1

Berufsgenossenschaft ( Unfallversicherungsträger)

3.2

Staatliches Gewerbeaufsichtsamt
( Landesdirektion / Abt. Arbeitsschutz)

3.3

Umweltschutzamt

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

4. Organisationsgrundlagen

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

4.1

EU-Verordnungen, Staatliche Gesetze und Vorschriften mit entsprechenden Verordnungen

4.2

Unfallverhütungsvorschriften (DGUV-V...)

4.3

Berufsgenossenschaftliche Regelwerke (BGI, BGR, BGG)

4.4

Europäische und internationale Normen (EN / ISO...)

4.5

Deutsche-Normen (DIN)

4.6

sonstige Standards

4.7

VDE-Normen (Normen der Elektrotechnik)

4.8

weitere technische Regeln

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

5. Qualifizierung, Schulungen, Unterweisungen, Beratungen

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

5.1

Erforderliche außerbetriebliche Qualifizierungen

5.2

Erforderliche innerbetriebliche Qualifizierungen durch Sachkundige

5.3

Schulungen/Unterweisungen

Erstunterweisung

jährlich

halbjährlich z. B. bei Azubi

quartalsweise

besondere Personengruppen ( Schwerbehinderte, Mütter, Jugend)

5.3.1

Qualitätsmanagement

5.3.2

Arbeitssicherheit

5.3.3

Brandsicherheit

5.3.4

Umweltsicherheit

5.4

Sicherheitsbeauftragte

5.5

Ersthelfer

5.6

Arbeitsschutzausschuss

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

6. Erfassung, Zuordnung, Prüfung und Instandhaltung der betrieblichen Gebäude
    Einrichtungen und Arbeitsmittel

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

6.1

Genehmigungsbedürftige Anlagen (BetrmSchG § 4,16)

6.2

Überwachungsbedürftige Anlagen (BetrSichV Abschn. 2 u. 3)

6.3

Prüfungsbedürftige Einrichtungen

6.4

Arbeitsmittel (allgem.)

6.5

Arbeitsstätten

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

7. Erste Hilfe

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

7.1

Ersthelfer

7.2

Erste-Hilfe-Material u. Räume

7.3

Anleitungen zur Ersten Hilfe (BGI 509 ...)

7.4

Notrufe Feuerwehr/Rettungsdienst

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

8. Persönliche Schutzausrüstungen

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

8.1

Anspruchsberechtigung- und eignung

8.2

Beschaffung

8.3

Kontrolle der Tragepflicht

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

9. Sozialer Arbeitsschutz

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

9.1

Ausrüstung der Arbeitsstätten und Sanitärräume nach den entsprechenden Arbeitsstätten-Richtlinien

9.2

Einhaltung der Arbeitszeitregelungen (ArbZG u. FPersV)

9.3

Einhaltung des Alleinarbeitsverbotes spezifischer Vorschriften

9.4

Untersuchung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

10. Abfallsammlung und Entsorgung

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

10.1

Hausmüllähnlicher Gewerbeabfall

10.2

Sperrmüll

10.3

Altpapier

10.4

Pappe/Kartonagen

10.5

Altglas

10.6

Küchen- und Kantinenabfälle

10.7

Garten- und Parkabfälle

10.8

Holz

10.9

Kunststoffe/Folien

10.10

Baustellenabfälle/Bauschutt

10.11

Werkstoffe

Metalle

Elektronikschrott

10.12

Sonderabfälle (nachweispflichtig)

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

11. Produktqualität/Sicherheitsnachweise

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

11.1

Sicherheitsanalyse/Checkliste

11.2

Konformitätserklärung

11.3

CE - Kennzeichnung

11.4

Technische Dokumentation

11.5

Herstellererklärung

11.6

Konformitätserklärung für Sicherheitsbauteile

11.7

Zertifikate

11.8

Prüfnachweise

 

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

12. Betriebsbegehungen/Kontrollen

trifft

erfüllt

nicht

nicht zu

erfüllt

12.1

Berufsgenossenschaft

12.2

Staatliche Gewerbeaufsicht, Amt für Arbeitsschutz

12.3

Umweltbehörden

12.4

Sicherheitsfachkraft

12.5

Aufsichtspersonen

12.6

Sicherheitsbeauftragte

12.7

Betriebsärztin/ -arzt

12.8

Brandschauen/Sachversicherer

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Arbeitsschutz - Vorschriften- u. Regelwerk

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art  

Unsere Leistungen für Sie:
Rechtsübersicht-Arbeitsschutz-firmenspezifisch“ –erstellen/ jährlich aktualisieren
„Unterweisungsübersicht-Arbeitsschutz-firmenspezifisch“ – erstellen/ jährl. aktualisieren
Wir unterstützen Sie damit in Ihrer Rechtspflicht § 4 (1) u.(2) BGV A1.
„Rechtsberatung“-situationsgerecht-bedarfsgerecht

 

Infoüber wesentliche

Staatliche Arbeits- u. Umweltschutz-Vorschriften sowie Technische Regeln
(A-Z), Auswahl

 

AGG
AltölV
ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) – Pflichten u. Rechte von Arbeitgebern u. Arbeitnehmern
ArbStättV + Rest ASR/neue ASR-A (Arbeitsstättenverordnung + alte/neue Arbeitsstättenregeln)
ArbMedVV (Arbeitsmedizinische Vorsorgeverordnung) + AMR
ASiG
(Arbeitssicherheitsgesetz)
ArbZG (Arbeitszeitgesetz)
AtomG
AmSV
BaustellV + RAB (Baustellenverordnung)
BBodSchG
BetrSichV+TRBS+TRbF+ (Betriebssicherheitsverordnung + Technisches Regelwerk)
BildSchArbV (Bildschirmarbeitsverordnung)
BImSchG + BImschV
BioStoffV+ TRBA (Biostoffverordnung)
BKV (Berufskrankheitenverordnung)
BKrFQG
BNichtrSchG (Bundesnichtraucherschutzgesetz)
ChemG
CLP, Reach-, GHS-VO
DruckLV (Druckluftverordnung)
ElektroG, ENEV
FPersV (Fahrpersonalverordnung)
GefStoffV+ TRGS (Gefahrstoffverordnung + Technisches Regelwerk)
GGVSEB
GWO (Gewerbeordnung)
HAG
IfSG
JArbSchG
(Jugendarbeitsschutzgesetz)
>KindArbSchV (Kinderarbeitsschutzverordnung)
KrWG
LastHandhabV (Lasthandhabungsverordnung)
LärmVibrArbSchV (Lärm- u. Vibrations- Arbeitsschutzverordnung)
LMHV
MuSchG (Mutterschutzgesetz)
MPBetreibV (Medizinprodukte Betreiberverodnung)
OStrV(Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung)
OWiG
ProdSG+VO (Produktsicherheitsgesetz + Verordnungen + Normen)
PSA-BV (Benutzungsverordnung für Persönliche Schutzausrüstungen)
RöV (Röntgenverordnung)
SGB VII (Siebtes buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Unfallversicherung)
StGB
StrlSchV(Strahlenschutzverordnung)
TenSV
UVAV
UVMG
UVPG
WHG
WRMG
u.a.m.

Besondere Bedeutung für Arbeitsmittel haben:

 

ProdSG+VO (Produktsicherheitsgesetz + Verordnungen + Normen)
Beinhaltet Arbeitsmittel-Beschaffenheit vor Inverkehrbringen.

Zugehörige Verordnungen präzisieren u. setzen EU-Richtlinien in deutsches Recht um.z.B.:

EU:         RL Maschinen 2006/42/EG (ehem. 1998/37/EG)

BRD      9.ProdSV (Maschinen-VO)-Beschaffenheit von Maschinen vor Inverkehrbringen.

               Zugehörige (harmonisierte) Normen präzisieren die Beschaffenheitsanforderungen.

EU:         RL  El. Betriebsmittel Art. 27 RL 2014/35/EU ersetzt 2006/95/EG (ehem. 73/23/EG)

BRD      1.ProdSV (Elektr. Betriebsmittel zur Verwendg. innerhalb best. Spannungsgrenzen)-
               Beschaffenheit vor elektr. BM vor Inverkehrbringen

               Zugehörige (harmonisierte) Normen präzisieren die Beschaffenheitsanforderungen.

EU:         RL Druckbehälter (97/23/EG) s.u. VO (EU) Nr. 1025/2012

BRD      14.ProdSV (Druckgeräte-VO)-Beschaffenheit Druckgeräte vor Inverkehrbringen

               Zugehörige (harmonisierte) Normen präzisieren die Beschaffenheitsanforderungen

BetrSichV+TRBS (Betriebssicherheits-VO) + TR für ÜA (Überwach.-bedürft. Anl.) Mindestbeschaffenheit von Arbeitsmitteln
vor Ihrer Zurverfügungstellung zur Arbeit durch den Unternehmer und
vor Ihrer Benutzung durch die Arbeitnehmer bei der Arbeit

Zugehörige TRBS (Technische Regeln für Betriebssicherheit) präzisieren die Vorordnung.

Bestandsschutzfür Alt-Arbeitsmittel (Alt-Maschinen, Alt-Anlagen, Alt-Geräte) gibt es nur, solange nicht mit ihnen gearbeitet wird.

Beschaffenheitsanforderungen an Arbeitsmittel:

Beschaffenheitsanforderungen finden sich insbesondere in Verordnungen zum ProdSG , aber auch in anderen Rechtsvorschriften., z.B. EmVG oder dem MPG,  derGGVSEB, …

Beschaffenheitsanforderungen  an Arbeitsmittel (§7 BetrSichV):

Arbeitsmittel müssen jeweils den Rechtsvorschriften genügen, die zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens gelten bzw. galten, mindestens jedoch den Anforderungen des Anhangs 1 bzw. Anhangs 4 Abschnitt A ggf. Abschnitt B.
Näheres ist folgend ausgeführt.

Inhalte zu Beschaffenheitsanforderungen aus ehemaligen BGVR (Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften u. Regelwerken) für sog."Alt-Maschinen

finden Sie heute im Regelwerk der BGen. So finden Sie ehemalige ZH1/...-Schriften oder als Vorschrift zurückgezogene maschinen-spezifische UVVen heute unter: BGR 500 Kapitel… .
Sie beinhalten die ehemaligen Beschaffenheitsanforderungen für Maschinen/Arbeitsgerät zur Zeit ihrer Herstellung. Dieser ehemalige technische Stand entspricht aber meist nicht mehr den heutigen Anforderungen („Stand der Technik“). Dieser u. noch einiges mehr werden aber im §4 BetrSichV für „Arbeitsmittel zu Benutzung bei der Arbeit“ vor ihrer Benutzung gefordert.
Zum 1.4.2014 wurde das kpl. Nr.-Systen aller berufsgenossenschaftlichen Regeln und Vorschriften umgestellt.
S.u. www.dguv.de oder publikationen.dguv.de

Bei heutigen Prüfungen von Maschinen auf deren Eignung zur Bereitstellung zur Arbeit(entsprechend den Mindestvorschriften aus Anh.1 BetrSichV bzw. der neuen EG-MRL),
speziell Maschinen, für die (noch) keine speziellen Rechtsvorschriften u. Normen verfügbar sind,      für „Altmaschinen“ mit Baujahren vor 2002 (vor der BetrSichV), sind häufig zusätzlich die ehemaligen berufsgenossenschaftlichen Schriften, aber auch alte u. neue nationale Normen und Standards als wertvolle Erfahrungen mit heranzuziehen.

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Berufsgenossenschaftliche Arbeitsschutz-Vorschriften- u. Regelwerke

 

Seit 1.5.2014 ist die Zuordnung neu gefasst.
Bei Fragen bitte direkt an Herrn Mengert wenden

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Arbeitsicherheits-Unterweisung

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art  

Unsere Leistungen für Sie:

1. Unterweisungen der Beschäftigten (im Auftrag und zusammen mit dem Vorgesetzten)
Arbeitsplatz- u. stoffbezogene Erst-, Regelmäßigen- u. BesonderenUnterweisungen der Beschäftigtenzu Gefährdungen u. Schutzmaßnahmen, die mit deren unmittelbarer betrieblicher Tätigkeit verbunden sind, mit Beleg.

2.Schulungs-/Unterweisungsmaterialienerstellen/bereitstellen
 
Aufbereitung von Ergebnissen der betriebl. Gefährdungsanalyse als Unterweisungsgrundlage, Verkürzung von Hersteller-Betriebsanleitungen für Werkzeuge u. Arbeitsmaschinen,
Erarbeitung von Betriebsanweisungen für Gefahrstoff-/ BioStoff-/ Abfall-Umgang u. Verwendung/Montage/Demontage gefährlicher Maschinen u. Geräte. 

Wir erleichtern Ihnen, dem verantwortlichen Leitungspersonal, Ihre gesetzlichen Aufgaben einerfristgemäßen, arbeitsplatz- u. stoffbezogenen, ggf. anlassbezogenen Unterweisungwesentlich, indem wir Ihnen zeitaufwendigen Vorbereitungsarbeiten abnehmen.

3. Schulung, Wissensaktualisierung, Anleitung des Leitungspersonals
zur Umsetzung des
ständig in Veränderung befindlichen Arbeitsschutzrechts.

Durch unsere Arbeit mit Betrieben unterschiedlichster Branchen u. Unfallversicherungsträger haben wir gute Möglichkeiten, positive Erfahrungen weiterzugeben u. vor negativen Entwicklungenrechtzeitig zu warnen.

zu 1. Unsere(Standard-)Unterweisungsthemen (A-Z):

02.Betriebsorganisation/ Arbeitgeberpflichten
02. Arbeitsschutzor4ganisation in kleinen u. mittleren Unternehmen
02. Arbeitgeberpflichten
02. Arbeitnehmerpflichten u. Arbeiten nach betrieblichen Regeln
02. Betriebliche Beauftragte (Wer muß wofür? …)
02. Datenschutz-Unterweisung
02. Fremdfirmeneinsatz mit Werkvertrag
02.Information über neue Gesetze u. Regelwerke im Arbeitsschutz
02. Präsentieren (erfolgreich-)
02. Verantwortung, Haftung, Rechtsfolgen für Arbeitgeber u. Gleichgestellte
02. Verkehrssicherungspflichten der Arbeitgeber

03.Grundlagen im Arbeitsschutz/ Arbeitnehmerpflichten
03. Arbeitsschutzgrundlagen 1 für Arbeitgeber u. Arbeitnehmer (Info AS-System)
03. Arbeitsschutzgrundlagen 2 für Arbeitgeber (Betriebsorganisation)
03. Erst-Unterweisung für Neue Mitarbeiter
03. SiB (Sicherheitsbeauftragte) Schulung u. aktuelle Unterrichtung

04.Arbeitsstätten-Sicherheit
04. Alleinarbeit
04.Arbeitsstättenverordnung + ASRA... – Rechte u. Pflichten
04. Arbeitstätten: Sicherheits- u. Gesundheitsschutz-Kennzeichnung
04. Arbeitsstätten: Innenbeleuchtung planen
04. Verkehrswege- Beschaffenheit
04. Bildschirm-Arbeitsplätze einrichten u. betreiben
04. Büro-Arbeitsschutz u. vglb. Einrichtungen
04. Büro-Arbeitskräfte (Kombi-Unterweisung)
04. Büro-(Steh-Sitz-Dynamik)
04. Gesundheitsdienste
04. Hauswirtschaft
04. Haushalt-Kindersicher
04. HKLS-Montagen (Heizung, Klima-Lüftung-Sanitär)
04. Hitze-u. Kälte-Arbeitsplätze
04. Infektionsschutz in der Gastronomie + Hygienepass-Nachschulung
04. Kinderheime
04. Küchenarbeitsplätze u. Lebensmittehygiene
04. Kassenarbeitsplätze
04. Maler u. Tapezierer
04. Pflegedienste
04. Physiotherapie-Arbeitsplätze
04. SRS- Stolpern-Rutschen-Stürzen erfolgreich vermeiden
04. Verkauf u. Verwaltungsbereiche
04. Wintersportanlagen-betreiben (Lifte, Schanzen, Beschneiungsanlagen, …)

05.Elektrosicherheit(für Laien+Profi’s)
(elektrotechn. Grundlagen, Auswahl u. Einsatz elektr. Betriebsmittel, Arbeiten an elektrischen Anlagen < 1kV, Prüfen elektrischer Anlagen, Erste Hilfe bei Elektro-Unfall, Elektro-Explosionsschutz)
05. AiN, Arbeiten in der Nähe aktiver elektrische Anlagen u. Betriebsmittel
05. Arbeiten an elektrischen Anlagen
05. Baustrom / Baustellen-Elektrosicherheit
05. Blitzschutz
05. Dacharbeiten (PV+Solar-Anlagen-Montage)
05. eeG, Arbeiten unter erhöhter elektrischer Gefährdung
05. EMF (Elektromagnetische Felder)
05. Elektro-Sicherheit (Grundlagen u. Stand der Technik) 
05. Elektro-Explosionsschutz
05. Laser-Anwendungen 
05. Sicherer Umgang mit elektrischem Strom (Laie)
05. Strahlenschutz
05. Umgang mit elektrischen Geräten
05. Verhalten (richtiges-) nach Stromunfall

06.Produktsicherheit + sichere Verwendung(ProdSG+VO, BetrSichV- TRBS, …)
06. Gartenbau; Gefährdungen u. Schutzmaßnahmen
06. Gerüste u. Fahrgerüste (Aufbau, Verwendung, Prüfung, …)
06. Handwerkzeuge(einfache-)-sicherer Umgang (Hammer, Zange, Schraubenzieher,
       Schraubenschlüssel, Messer/Sicherheitsmesser, Leitern, Kleingerüste)
06. Hochgelegene Arbeitsplätze – Mindestvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung
06. Hebebühnen (mobile Hub- u. Arbeitsbühnen), Auf- u. Abbau, Verwendung, Prüfen, …
06. IH, Facility-Management (Instandhaltung + Koordinierung)
06. IH, Maschine u. Anlagen-Instandhaltung
06. IH, Handwerker (Instandhaltungsarbeiten)      
06. IH, Kfz-Instandhaltungs-Werkstatt  
06. IRT (Industrierobotertechnik)  - Sicherheit ISO 10218, (ehem. EN 775)
06. Klima-Kälte-Montagen u. Instandhaltungsservice
06. KAM (Kraftbetrieben Arbeitsmittel)
06. Lackieren  
06. Leitern u. Tritte (Aufbau, Verwendung, Prüfung, …)
06. Maschinen, Sicherheits-Anforderungen an in Verkehr gebrachte Maschinen
06. MPBetreibV (Medizinprodukt-Betreiber-Verordnung)
06. ProdSG+BetrSichV umsetzen (Bereitstellen, Betreiben, Prüfen v. Arbeitmitteln u.
      Überwachungsbedürft. Anl.)
06. Schweißen, Schneiden, Löten
06. Spanende Maschinen (Dreh/Fräs/Bohr/Schleif/Gewinde/Hobel/Säge…)
06. Spanlose Maschinen (Pressen/Scheren/Nieten/Biegen/Rollen/Walzen/Schußaqpparate/Laser)    06. Plasma Brennen
06. Schweißen in Behältern u. engen Räumen

07Gefahrstoffe + sicherer Umgang(Bereitstellen, Verwenden, Lagern, Umfüllen, …)
07. Gefahrstoff-Management kpl. (GefStoffV umsetzen, Grundlagen für Umgang mit GefStoffen aller Art, AN-u. AG-Schulung, Labor-Absaugschränke, Gefahrstoff-Lagerschrank, …)
07. BioStoffe
07. Desinfektions- u. Reinigungsmittel
07. Gefahrstoff- Management
07. Gefahrstoff-Kleinmengen-Lagerung nach neuer TRGS 510
07. Gase u. Druckflaschen, Umgang u. Lagerung
07. Gase- Arbeiten an Erdgasleitungen
07. Gase- Tanken an Flüssiggas-Tankstellen
07. Gase- Sauerstoff-Umgang
07. Giftpflanzen
07. Kältemittel u. Kfz-Klimaanlagen
07. Kfz-Werkstatt – Gefahrstoffe
07. KMF-Mineralwolle.Dämmstoffe-Umgang
07. Löten- Gefahrstoffe
07. Magnesium- Brennbare NE-Metalle bearbeiten
07. Maler u. Lackierer
07. Nano-Material
07. Sauerstoffmangel
07. Schweißen-Gefahrstoffe
07. Schleifstaub-vermeiden-innovativ
07. wgStoffe (wassergefährdende Stoffe – Umgang, Lagerung, Fußbodenbeschichtung, eoh,…)

08.Transport u. Verkehr
08. Außendienst-Mitarbeiter
08. Baugeräteführer
08. BauSi, Verkehrssicherheit an Straßenbaustellen (RSA, ZTV-SA, BGB, StVO, …)
08. Be- u. Entladen von Fahrzeugen – Rampen
08. Berufskraftfahrer-Weiterbildung (Module1-5 als Unterweisung)
08. Fahrzeugführer
08. Fahrzeuge betreiben
08. Fahrsituationen (Alkohol, Drängeln, Bremsweg, Raser, Fahren im Winter, …)
08. Fördermittel, Stetigförderer, Anlegeaufzüge (Lastaufzüge)
08. Flurförderzeuge  u. Anbaugeräte benutzen (kpl. Ausbildung f. FFZ-Führer)
08. GGTrans; „Beteiligte/Verantwortlich am Gefahrguttransport“ (ehem. §6 GbV)
      jetzt Schulung nach ADR + GGVSEB
08. GGTrans, Gefahrguttransport - Straße, kpl. Unterweisung für alle Bedarfsträger
08. Hebebühnen, Fahrbare Hubarbeitsbühnen (kpl. Ausbildung f. fHAB-Führer)
08. Heben-Tragen, Muskel- u. Skelett-Belastungen, …., LasthandhabV umsetzen
08. Kranen u. Anschlagen (kpl. Ausbildung für Kranführer- Ind.-Krane)
08. Ladepersonal, Hubladebühnen
08. Ladungssicherung, kpl. Ausbildungsprogramm für jeden Anspruch
08. Ladungssicherung-Kleintransporter
08. LAE – Anschlagen (kennzeichnung, Verwendg., Anschlagarten+Winkel, Ablegereife …)
08. Lagerlogistik-Grundlaen-Ausbildung (Lagern, Transport, kommissionieren, verpacken,
       verladen, versenden, Lager- u. Umschlagtechnik, …. )
08. Lastaufnahmemittel im Hebezeugbetrieb
08. Regal-Prüfung (EN 15635)
08. Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- u. Ruhezeiten, ArbZG, …)
08. Sicheres Be- u. Entladen
08. Transporte mit Kleintransporter, LKW, TKW, Bus
08. Transport- u. Lagerarbeiten, Lager, Stapel, Schäden, wgStoff-Lager
08. Verkehrswege-Sicherheit  (öffentlicher/nicht-öff. Verkhersraum, Vk-Ege-kennzeichnung)

09.PSA (Persönliche Schutzausrüstungen)– Beschaffenheit u. Verwendung
09. Grundlagen-Recht, Arbeitnehmer-Unterweisung
09. PSA (Augen-, Hand-, Atem- u. Gesichts-, Fuß-, Haut-, Kopfschutz, Lärm-u. Gehörschutz,
      Schutz- u. Warnkleidung, Stechschutz, PSA gegen Ertrinken, PSAgegen Absturz)
09. PNA (Personen-Notsignal-Anlagen)

10.Brandschutz u. Sicherheitsmanagement
10. Baulicher u. ausrüstungstechnischer Brandschutz
10. BSO (Brandschutzordnung Teile 1-3)
10. Brandschutz im Alten- u. Pflegeheim
10. Evakuierungs- u. Räumungsübungen entspr. Risiko-Management u. Notfall-Plan
10. Explosionsschutz-Grundlagen für Arbeitgeber u. Arbeitnehmer
10. Flucht- u. Rettungswege, Not- u. Sicherheitsbeleuchtung, …
10. Feuerlöscher-Anwendung u. Praxis-Training
10. Vorbeugender u. abwehrender Brandschutz; Arbeitnehmer-Unterweisungen

11.Bauarbeiten u. Baustellen- Sicherheit
11. Aus Unfällen lernen
11. Absturzsicherung auf Arbeitplätzen u. Verkehrswegen, Arbeiten an bestehenden Anlagen
      (Hoch/Tief), Bau- u. Montagestellen- Anzeige, Abbrucharbeiten, Gräben, Erd- u. Felswände,
      Gasleitungen …
11. Bauarbeiten-Baustellentätigkeiten(Unterweisung f. Arbeitnehmer)
11. Bausteine der Bau-BG
11. Bauarbeiten im Engen Raum, Ex im Kanal
11. Elektrosicherheit auf Bau- u. Montagestellen,  Baustromversorgung u. Lärm
11. Dach-Arbeiten (PV+Thermosolar-Montage)
11. Fremdfirmen-Einsatz
11. Hausmeister- u. Gartenbau-Tätigkeiten
11. Straßenbaustellen einrichten - Maße
11. Tiefbau, Gräben u. Verbau

20.Umweltschutz
20. Agenda 21 ff
20. Umweltdaten Deutschland
20. KrWG + tangierende Vorschriften
20. UVPG, BImSchG, 1.-39.BImSchV, TA Luft, TA Lärm
20. Fluids, Kühlschmierstoffe (Einsatz, Wartung, Pflege, Entsorgung…)
20. Wasser u. Abwasser;  TensidV, WMRG, Einleitbedingungen n. Abschn. 2 WHG, AWSV, ….
20. Altöl (Arten, Auftreten, Eigenschaften, Umgang, Lagerung, Proben, Entsorgung, ….)
20. Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AWSV, WHG Abschn. 3 …)

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Arbeitsstätten

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen  aller Art

Unsere Leistungen für Sie:
Unsere praxiserfahrenen Betriebsplaner, Technologen u. Sicherheitsfachkräfte halten ihr Wissen aktuell und beraten u. unterstützen Sie bei der Vorbereitung u. Umsetzung Ihren technologischen Planungen u. Projekte.

Info:
Bau- u. betriebssichere, ergonomische, barrierefreie Arbeitsstätten- u. Arbeitsplatz-gestaltung
erfordern ein hohes Maß an Betriebserfahrungen und aktuellem Rechtswissen. Rechtsvorschriften, Normen u. Regeln sind jeweils in ihrer aktuellen Fassung zu beachten.
ArbStättV(Arbeitsstättenverordnung) u. Rest-ASR/Neue ASR-A (Arbeitsstättenrichtlinien alt/neu),
BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) u. TRBS (Technische Regeln zur BetrSichV),
MBO (Musterbauordnung)
LBO (Bauordnungen der Bundesländer)
IndBauRL (Industriebau-Richtlininien; RL über den Baulicher Brandschutz im Industriebau),
LöRüRL (RL zur Bemessung von Löschwasser-Rüchhalteanlagen beim Lagern von wgStoffen)
BImSchV (Störfall-Verordnung) Gefahrenabwehr

Problembereiche:
Fußbodengestaltung, Raumaufteilung, Luftvolumen, Fenster-, Tor- u. Türauslegung, Arbeitsplatz- u. Nebenflächengestaltung, Transportwegoptimierung u. Spezial-Lagerraum-Planung, Beleuchtung, Klima, Be- u. Entlüftung, Filtertechnik, Sicherheitskennzeichnung, Sanitär- u. Sozialräume, Lärm- u. Lärmschutzmaßnahmen, Vibrationsschutzmaßnahmen, …

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Elektroanlagen und Blitzschutz

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art  

Unsere Leistungen für Sie:
Unsere Elektrofachkräfte u. fachkundigen Prüfer übernehmen erforderliche Prüfungen im Rahmen ihrer Befähigungen mit jeweils geeigneter Meß- u. Prüftechnik, unter Anwendung der in Vorschriften, Regelwerken u. Normen festgelegten bzw. von  Herstellern empfohlenen Prüfverfahren.
s.u. Prüfen von Medizinprodukten u./od. elektrischen Betriebsmitteln u. Anlagen

Info:
Durch unsachgemäßen Umgang mit elektrischen Betriebsmitteln entstehen immer wieder erhebliche Sach- und Personenschäden aufgrund von Bränden und elektrischer Durchströmung.

Unternehmer u. Leitungspersonal sind für elektrotechnisch einwandfreien u. betriebs-sicheren Zustand aller, an ihre Arbeitnehmer zur Nutzung übergebenen, elektrischen Maschinen, Geräte u. Anlagen verantwortlich.

Um Unfälle zu vermeiden, fordern BetrSichV und Unfallverhütungsvorschriften BGV A3, BGI 5090/5190/8524  und DIN, VDE, VdS-, VDI-Richtlinien die Prüfung dieser Technik

vor Erstbenutzung und danach
regelmäßig in Abhängigkeit der Nutzungsbedingungen und dem Verschleiß
außerordentlich nach besonderen Vorkommnissen, z.B. Unfällen.

Empfohlene Prüffristenfür nicht ortsfeste elektrische Betriebsmittel

Prüffrist 6 Monate
Bäder: Flüssigkeitsstrahler,Wassersauger(Saug-Schrubb-Geräte),Unterwassersauger, Zentrifugen, Verlängerungs- u. Geräteanschlüsse, ...
Küchen für Gemeinschaftsverpflegung: Aufschnittmaschinen, Kaffeeautomaten, Kochplatten, Toaster, Rührgeräte, Wärmewagen, Warmhaltegeräte, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen, elektrische Handgeräte, ... (Ausnahme: Sonstige Küchen = 1Jahr)

Prüffrist 1 Jahr
Elektrische Hauswirtschaftsgeräte: Toaster, Handrührgeräte, Warmhalteplatten, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen ...
Wäschereien: Bügeleisen, Bügel- u. Nähmaschinen, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen ...
Labors: Verdampfer, bewegliche Analysegeräte, Heizgeräte, Messgeräte, netzbetriebene Laborgeräte, Tischleuchten, Rührgeräte, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen ....
Gebäudereinigung: Staubsauger, Bohner- u. Bürstengeräte, Teppichreinigungsgeräte, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen ...
Werkstätten, Baustellen, Grünanlagenpflege: Hand- u. Baustellenleuchten, Handbohrmaschinen, Winkelschleifer, Band- u. Schwingschleifer, Hand- u. Bautischkreissägen, Stichsägen, Schweißgeräte, Lötkolben, Belüftungsgeräte, Flüssigkeitsstrahler, mobile Abrichthobelmaschinen, Späne-Absaugung, Mischer, Bohrhämmer, Heckenscheren, Häcksler, Rasenmäher, Baustellenverteiler, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen, ...

Prüffrist 2 Jahre
Pflegestationen/ Heime:Föne, Frisierstäbe, Infrarotleuchten, Rasierapparate, Flaschenwärmer, Heizkissen, Heizöfen, sonstige elektrische Handgeräte, Tisch- u. Stehleuchten, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen, Radios, Netzteile für Telefon
Büros: PC, Fax, Drucker, Kopierer, Scanner, Aktenvernichter, Diktiergeräte, Netzteile für Telefone, Laptop, Foto- u. Videotechnik, ..., Overhead-Projektoren, Beamer, Ferseh- u. Rundfunkgeräte, Arbeitsplatzleuchten, Stempelmaschinen, Ventilatoren, Lüfter, Klimageräte, Fußbankheizung, Mobile Kopiergeräte, Laminiergeräte, Verlängerungs- u. Geräteanschlussleitungen,...

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Werkzeuge/Maschinen/Verfahren(Arbeitsmittel)

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art  

Unsere Leistungen für Sie:

1. Wir planen mit Ihnen die Sicherheitsanforderungen für zu erwerbende, umzubauende u. selbst zu erstellende Maschinen u. Arbeitsmittel und deren Aufstell- u. Betriebsstandorte.

2. Wir kontrollieren u. Überwachen die Aufstellung, Inbetriebnahme und den Rückbau von Arbeitsmitteln (Neu-Maschinen, Maschinenstraßen, Verkettungen, aufgearbeiteten Altmaschinen u. Eigenbaugeräten).

3. Wir prüfen „Neu“-Maschinen u. "Alt"-Maschinen auf Einhaltung der in ProdSG und BetrSichV (Anhang) geforderten Mindestbeschaffenheitsanforderungen hinsichtlich Sicherheit vor der Bereitstellung u. Benutzung zur Arbeit.

4. Gefährdungsanalyse: Wir ermitteln (Rest-)Risiken und Nachrüst-Bedarf, um die Bereitstellung zur Arbeit nach dem „Stand der Technik“ sicherzustellen. 

5. Wir geben notwendige Sicherheits-Empfehlungen, wenn sich der Wiederaufbau und der Weiterbetrieb einer Maschine/Anlage noch lohnt, und wir helfen Ihnen bei der Bewertung und Entscheidungsfindung, wenn eine Maschine ersetzt werden sollte.

Info:
Hand- und Maschinenwerkzeuge, Geräte, Maschinen, verfahrenstechnische Anlagen unterliegen unterschiedlichsten Belastungen. Von der bestimmungsgemäßen Handhabung, der Pflege, der Wartung und Instandhaltung hängt es oft ab, welche Qualität und welche Standzeiten mit ihnen erreicht werden.
Heute ist noch genauer zwischen Kosten und Nutzen abzuwägen, ob sich intensive Reparaturen, Nachrüstungen und Anpassungen von Maschinen an den "Stand der Technik" noch lohnen, oder ob es nicht besser ist, neu zu investieren.

s.u. Prüfung Maschinen und SiTec

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Betriebs- u. Gefahrstoffe

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art  

Wir helfen bei Umsetzung der Anforderungen aus GefStoffV, CLP, Reach, GHS-VO + Regelwerken

Diese Anforderungen gelten unabhängig von Betriebsgröße u. Mitarbeiter-Anzahl:

  • Erstellen und aktualisieren Gefahrstoff-Kataster
  • Gefahren-Einstufung der Gefahrstoff-Tätigkeiten (früher Schutzstufenmodell)
  • Überwachungspflicht (mit Arbeitsplatz-/Arbeitsstoff-Messungen AGW/BGW),
  • Schutzmaßnahmenumsetzen (n. Prioritäten T-O-K-P) nach den ermittelten Gefährdungseinstufungen
  • Betriebsanweisung und Unterweisung (konkret stoff- und arbeitsplatzbezogen),
  • Unterrichtung u. Anhörung der Arbeitnehmer, die in besonderem Maße Einflüssen u. Wirkungen von Arbeitsstoffen ausgesetzt sind,
  • Hygienemaßnahmen (Verschlußsicherheit, Sanitärräume, Hautschutz, ...),
  • Verpackung u. Kennzeichnung der Gefahren beim Umgang mit Gefahrstoffen, auch unter Beachtung CLP u. GHS
  • Aufbewahrung (Bereitstellung + Lagern entsprechend TRGS 510 u. weiterer …),
  • Erlaubnispflicht für Lagern > 10.000 Liter brennbare Flüssigkeit (ehem. VbF AI) oderUmfüllen> 1m³/h brennb. Flüss. (ehem.VbF AI)
  • Beachten von WHG, AWSV, LöWaRhRL, …beim Lagern von wassergefährdenden
    (Gefahr-)Stoffen
  • Gefährdungsanalyse + Explosionsschutz-Dokument (BetrSichV) erforderlich, wenn bei Gefahrstoffarbeiten gefährliche explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann.
  • Sicherheitstechnik, Maßnahmenbei Havarien, Betriebsstörungen und Unfällen,
  • Arbeitsmedizinische Vorsorge- u. Folge- Untersuchungen, Vorsorge-Kartei, ...

Rechtsgrundlagen:

GefStoffV              (Gefahrstoffverordnung) + Regelwerke (TRGS, TRbF, …),
CLP                       (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und
                              Verpackung von Stoffen und Gemischen)
GHS                      (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennz. von Chemikalien) (EG) Nr. 1907/2006
BioSoffV
                (Verordnung über biologische Abeitsstoffe)
ChemG /Reach
       (die Markzulassungsgesetze für neue Chemikalien),
BetrSichV + TRBS  
(Betriebssicherheitsverordnung + Regelwerk) - beinhaltet die
                               Regelungen der ehem. Verordnung über Anlagen zum Umgang mit brennbare
                               Flüssigkeiten - VbF , Druckbehälter, Dampfkessel, Ex-Anlagen, ….
WHG u.                  (Wasserhaushaltgesetz u. die (länderrechtliche) Anlagenverordnung zur Verwendung
AWSV                   sicherer Technik im Boden- u. Gewässerschutzbereich) …

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Transport- u. Verkehrssicherheit

Zielgruppe:
Industrie, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art, besonders kleine u. mittlere Unternehmen, die selbst nur wenige u./od. ältere Fahrzeuge u. Hänger betreiben, bzw. Fahrer, Ladepersonal, Monteure u. Instandhalter mit unregelmäßigen Empfänger-, Verlader-, Transporteurs- Pflichten, …

Unsere Leistungen für Sie:
Unsere Sicherheitsfachkräfte und Gefahrgutbeauftragte beraten und schulen Sie und Ihre Mitarbeiter entsprechend Erfordernis zu folgenden Themen:

Themen:

1. Schulung/ Unterweisung zu Ladungssicherung (Rechtsgrundlagen, Zurrmittel-Arten u. Verwendung, Prüfung, einfache Zurkraft-Berechnung mit geeigneten Hilfsmitteln, Lastverteilungplan, …, auch für Kleintransporter u. Hänger wichtig), nach ADR 2013 vereinfacht
(s.u. "Schulungen T1 und T2")

2. Schulung/ Unterweisung zu richtigem Heben, Tragen, Halten, Ziehen, Schieben von schwerer Lastenvon Hand, geeigneten Hilfsmitteln wie Transport- u. Hubwagen, Flurförder-zeuge (Geh- u. Gabelstapler, Zugmittel), Krane mit geeigneten LAE (Lastaufnahmeein-richtungen),Gefährdungsanalysen mit Nachrechnung nach LMM (Leitmerkmal-Methoden), ...
(s.u. Prüfungen - Maschinen und SiTec)

3. Schulung/ Unterweisung zu hoch- bzw. tief gelegene Arbeitsplätzen. Sie verlangen sichere Auf-/ Abstiege wie Leitern, Gerüste, Aufzüge, Hubarbeitsbühnen mit entsprechenden Absturz-Schutz- u. Rettungsmittel.
(s.u. Prüfungen - Maschinen und SiTec)

4. Hilfe bei der Erstellung des Arbeitsmittel-Prüf-Kataster (Forderung der BetrSichV)
Die im Vorab genannte Technik, Hilfsmittel wie Anschlagmittel, Lastaufnahme- u. Schutzmittel gehören i.d.R. zu den gesetzlich "
prüfpflichtigen Betriebs- u. Arbeitsmitteln".
(s.u. Prüfungen - sonstige Arbeitsmittel)

5. Hilfe bei der Auswahl geeigneter, innovativer, ergonomischer u. zweckmäßiger technischer u.sicherheitstechnischer Ausrüstung.
Wir ermitteln für Sie die gesetzlichen Prüferfordernisse und übernehmen bei Bedarf die erforderlichen regelmäßigen Prüfungen für Ihre Technik sowie das Anlegen u. Führen der zugehörigen Prüfbücher.

6. Schulung/ Unterweisung zum Gefahrgut-Transport entsprechend GGVSEB/ ADR-Straße/Ausnahme- u. Freistellungs-Regelungen (z.B. Handwerkerregel (50km), Kleinmengen der Bauwirtschaft (1000 Punkte-Regel), LQ (Begrenzte Mengen), …
(s.u. "Schulungen T1 und T2")

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Persönliche Schutzausrüstung(PSA)

Zielgruppe:
Industrie, Verwaltung, Handel, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art

Unsere Leistungen für Sie:

1.Gefährdungsanalyseu.BeratungbeiAuswahl, Erprobung u. Einkaufgeeigneter PSA, überall dort notwendig,wo techn./org. Schutzmaßn. nicht ausreichen/ nicht anwendbar sind,
um Arbeitnehmer vor
schädigenden Folgen aus betrieblich notwendigem Umgang
mit gefährlichen Arbeitsstoffen u. bei gefährlichen Arbeitenausreichend zu schützen.

(prakt. Unterstützung von Herstellern u. Fachleuten der Berufsgenossenschaften möglich)

 

  • Atemschutz gegen schädliche Gase, Dämpfe, Nebel, Stäube,
  • Handschutz für trockene und nasse Arbeiten, Hitze- und Kälteschutz, Schutz vor mechanischen Gefahren wie Schlag, Stich und Schnitt, Schutz vor chemischen und biologischen Stoffen, ...
  • Hautschutz-, Hygiene- u. Desinfektionsmittel vor-/während-/nach der Arbeit, entsprechend betrieblich angepasstem Hautschutz-/Hygiene-/Desinfektionsplan,
  • Augenschutz vor chemischen Einwirkungen (Rauche, Nebel, Dämpfe) und mechanischen Einwirkungen (Stäube, Partikel, Späne),
  • Fußschutz in Form von Sicherheits-/Schutzschuhen (durchtrittsicher, leitfähig, antistatisch, wärme- oder kälteisolierend, wasserdicht, Kraftstoff- u. Ölbeständig ...),
  • Kopfschutz als Helm, Schutzkappe, Mütze,  ...
  • Gehörschutz / Schallschutz u. Verständigungssicherheit (Stöpsel, Otoplastiken, Kapselgehörschutz, Schallschutz-Helme, Schallschutz-Anzüge ...), Tragedauer, Anpassung, Pflege
  • Schutzkleidung beim Brandschutz, zur Lebensrettung, auf Baustellen, in der Chemie, als reflektierende Warn-Schutzkleidungi m Straßenverkehr,
  • Schutzausrüstung gegen Absturz beim Begehen von Kranbahnen, bei Arbeiten in Kanälen/ Gruben/Tankanlagen, für Fassaden- u. Dacharbeiter, bei Rohrleitungs-verlegung, bei Instandhaltungsarbeiten im Innen- u. Außenbereich, ...

2. Regelmäßige Prüfung von PSA
Einige nicht schnell verschleißende PSA bedürfen trotz sorgfältiger, verantwortungs-bewusster Auswahl, Behandlung u. regelmäßiger Eigenkontrolle durch den Verwender der regelmäßiger Sachkundeprüfung durch eine befähigte Person
(Es geht um die Entscheidung: weiterverwenden oder nicht, reparieren, reinigen, entsorgen), um die gewünschten Schutzwirkungen dauerhaft zu erzielen u. zu sichern.


Siehe auch unter Button Prüfungen — sonstige Arbeitsmittel

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Brandschutz+ Explosionsschutz

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art  

Unsere Leistungen für Sie:

1. Mitarbeit an-/Erstellung von Gefährdungsanalysenu.Explosionsschutz-Dokumentenz.B. für Batterieladestationen, Gase- u. Gefahrstoff-Lager u. -Lagerschränke, Lackier-Arbeitsplätze, mobile u. stationäre Gasschweißgeräte, Klima-, Lüftungs- u. Abscheide-Technik, Fäkalien-Hebestationen, …

2.Unterweisung u. Schulung Ihrer Mitarbeiter
zu vorbeugendem und abwehrendem Brandschutz
und Explosionsschutz

wo arbeitsbedingt Brennstoffe mit Luftsauerstoff u. Zündquellen zusammenkommen u.

 sich brennbare/explosible Gasgemische bilden können. 

beim gefährlichen Umgang (Handhabung, Lagerung, Transport) mit
- brennbaren Feststoffen (Lager- u. Verpackungsmaterialien, …)
- brennbaren/ brandfördernden Metallen (Natrium, Magnesium, Alu, …)
- brennbaren Flüssigkeiten (Lösemittel, Reiniger, Öle, Fette, Chemikalien, ….)
- brennbaren/ brandfördernden techn. Gasen in Stahlflaschen (z.B. Acetylen, Sauerstoff, Propan )    - Treibgas-Sprays (in Kosmetik, Farben u. Lacken, Kleber,  …)

bei Vorbereitung/ vor Durchführung von Feuerarbeiten/ Schweißerlaubnis
(Flexen/ Schweißen/ Trennschneiden an/ in Behältern/engen Räumen mit/ohne Inertisierung, …)

3. Organisieren u. Durchführen von Brandschutz- u. Lösch-Übungen
in Zusammenarbeit Brandschutz-Technik-Herstellern u. Behördengenehmigung

4. Unterstützung bei Planung u. Auswahl geeigneter Löschmittel, Brandschutztechniken u. Technologien.(Brandabschnitte, Brandschutztore u.-türen, Notausgänge, Panikschlösser, ...)

5. Erstellung von Flucht- u. Rettungsplänen, betrieblicher Brandschutzordnung, Alarm- u. Notfallplänen  

6. Sicherheits- u. Brandschutz-Kennzeichnung von Arbeitsstätten
nach ArbStättV + ASR A1.3/ISO 7010, 
Kennzeichnung von Rohrleitungen mit gefährlichen Inhalten nach DIN 2403 …Beratung, Vermittlung, Kennzeichnung (auch lang-nachleuchtende u. retroreflektierende Kennzeichnungsmittel)

>>>  nach oben   |   zurück  <<<

Thema: Sicherheit am Bau

Zielgruppe:
Industrie, Handel, Verwaltung, Logistik, Handwerk, Dienstleitungsbranchen aller Art, besonders Baufirmen (Hoch/Tief), Kanalsanierung, Facility-Managment, Trinkwasser- u. Abwasseranlagen-Instandhaltung, Garten- u. Landschaftsbau u. –Pflege, Hausmeisterdienste u. Gebäudereiniger, Fenster-, Glas- u. Fassadenbau, …

Unsere Leistungen für Sie:

1. Begehungen + Gefährdungsanalysen
Arbeitssicherheits-Begehungen vor Ort u. Gefährdungsanalysen nach ArbSchG + BetrSichV z.B. bezogen auf Arbeitsplätze, Ausrüstung, Arbeitsbereiche u. Umfeld, Mitarbeiterverhalten …

2. Erstellung von Unterweisungsunterlagen
z.B. objekt- u. situationsbezogene Schulungs- u. Unterweisungsunterlagen, nach denen die Baustellenverantwortlichen erforderliche Unterweisungen vor Ort  selbst ausführen können.

3. Wir unterweisung Ihre Mitarbeiter(in Ihrem Beisein/mit Ihrem Auftrag)
im arbeitsschutzgerechten Verhalten für Gewerke: Hoch- u. Tiefbau, Kanalsanierung u. Abwassertechnische Anlagen, Garten- u. Landschaftsbau, Hausmeisterdienste u. Gebäudereinigung, …

4.Unterstützung beiBau-Planung u. Vorbereitungsicherer Baustellentätigkeit
(Umweltverträglichkeit, Arbeitsschutz, Geräte- u. Anlagensicherheit) u.

Wir übernehmen keine Leistungen als SiGeKo (Sicherheits- u. Gesundheitsschutz-Koordinatoren für Baustellen).